Ankommen in Schleswig-Holstein - Medien für die Integrationsarbeit

Rendsburg, 13. März 2017

Die Büchereizentrale Schleswig-Holstein und der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. haben gemeinsam Angebote für die Integrationsarbeit entwickelt. Unterstützt und finanziell gesichert wird das Projekt durch die schleswig-holsteinischen Sparkassen. Innenminister Stefan Studt hat die Schirmherrschaft übernommen.

Nach der Erstaufnahme und Unterbringung zehntausender Geflüchteter in den letzten zwei Jahren heißt es nun vielerorts in Schleswig-Holstein, die Integration zu fördern und den Zusammenhalt zu stärken. Büchereien tragen bereits jetzt als offene Treffpunkte und durch die Bereitstellung geeigneter Medien zu einem guten Miteinander bei.

Mit dem Projekt „Ankommen in Schleswig-Holstein“ hat die Büchereizentrale in Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein ein dreistufiges Medienangebot entwickelt, um Menschen zu unterstützen, die sich in der Integrationsarbeit engagieren. Die Medien sollen der Sprachförderung und der praktischen Alltagsunterstützung dienen. Die Förderung der schleswig-holsteinischen Sparkassen in Höhe von insgesamt 60.000 Euro ermöglicht die Ausstattung von 77 Büchereistandorten mit 206 Medientaschen. Um unterschiedliche Zielgruppen zu erreichen, gibt es sowohl Taschen für die Arbeit mit Familien wie mit jungen Erwachsenen. Jede Tasche umfasst 6-7 Titel. Zur bedarfsgerechten Ergänzung vor Ort erhalten die beteiligten Büchereien ein zusätzliches Medienpaket. Die vom Lektorat der Büchereizentrale zusammengestellte Auswahl enthält u.a. Bildkartensets und Spiele zur Erweiterung des Wortschatzes, Basissprachkurse und Lernmaterialien zur Förderung des Spracherwerbs und leichte Sachtexte, die z.B. der beruflichen Orientierung dienen. Die Leihverkehrs- und Ergänzungsbibliothek in Flensburg hält darüber hinaus einen Erweiterungsbestand vor, der im Rahmen des Projekts ausgebaut wird.

Das Vorhaben knüpft an das 2015 initiierte Angebot der Büchereizentrale „Willkommen in Schleswig- Holstein. Medien und Spiele speziell für Flüchtlinge“ an, das der ersten Orientierung dienen soll und sich primär an Menschen richtet, die sich erst seit Kurzem im Land aufhalten. Der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. und die Sparkassen im Land standen auch bei diesem Projekt als Kooperationspartner zur Seite.

In seinem Grußwort hob Innenminister Stefan Studt als Schirmherr die Bedeutung des Projekts hervor: „Sprache ist bekanntlich der Schlüssel zur Integration. Die Menschen, die noch vor zwei Jahren einfach Flüchtlinge waren, sind nun zu Bücherei-Mitgliedern geworden. Das ist eine gute Entwicklung.“ Studt sieht die neuen Medientaschen als Beleg dafür, gemeinsam bei der Integration auf dem richtigen Weg zu sein: „Sie richten sich noch direkter an die Sprachbenutzer und regen zum eigenen Üben und Sprechen an. Sie helfen bei der Erweiterung des Wortschatzes und tragen dazu bei, Kommunikation im Alltag und bei der beruflichen Orientierung zu verbessern.“

Für Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen, Direktor der Büchereizentrale Schleswig-Holstein, sind Öffentliche Bibliotheken gefordert, sich für die Schaffung von niedrigschwelligen Angeboten für Menschen mit Fluchthintergrund zu engagieren: „Mit dem neuen Medienangebot können die Öffentlichen Bibliotheken in Schleswig-Holstein einen wichtigen Beitrag zur Integration leisten, um geflüchteten Menschen die gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen und ein bereicherndes Miteinander zu fördern.“

„Viele Menschen setzen sich in Schleswig-Holstein ehrenamtlich für die Geflüchteten ein. Wir möchten dazu ermutigen, das Engagement weiter aufrecht zu erhalten und freuen uns, mit diesem Projekt den Ehrenamtlichen konkrete Hilfsmittel zur Verfügung stellen zu können“, betonte Andrea Dallek vom Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.

„Mit der Finanzierung der Medientaschen wollen die Sparkassen den Flüchtlingen helfen, in Schleswig-Holstein anzukommen und zum anderen die vielen Ehrenamtlichen unterstützen, die sich für ihre Integration einsetzen“, begründete Dr. Christof Ipsen, stellvertretender Geschäftsführer des Sparkassen- und Giroverbandes für Schleswig-Holstein, das fortwährende Engagement der Sparkassen.

Landesweiter Auftakt in der Stadtteilbücherei Kiel-Gaarden
Der Auftakt für das von der Büchereizentrale initiierte Projekt fand heute Nachmittag in der Stadtteilbücherei Kiel-Gaarden statt. Dr. Christof Ipsen überreichte die ersten Medientaschen des Projekts „Ankommen in Schleswig-Holstein“ an Büchereileiterin Kristina Bliesener und Mitglieder des in Kooperation mit der AWO stattfindenden Konversationskreises „Unterhaltung in Deutsch“.

Beteiligte Projektbüchereien
Ahrensbök, Ahrensburg, Aumühle, Bad Bramstedt, Bad Oldesloe, Bad Schwartau, Bad Segeberg, Bargteheide, Barmstedt, Bordesholm, Brunsbüttel, Büchen, Eckernförde, Ellerau, Eutin, Fahrbücherei 02 im Kreis Rendsburg-Eckernförde, Fahrbücherei 05 im Kreis Nordfriesland, Fahrbücherei 06 im Kreis Schleswig-Flensburg, Fahrbücherei 07 im Kreis Schleswig-Flensburg, Fehmarn, Flensburg, Flintbek, Fockbek, Gees-thacht, Glinde, Glücksburg, Grömitz, Groß Grönau, Halstenbek, Harrislee, Heikendorf, Heiligenhafen, Henstedt-Ulzburg, Hohenlockstedt, Hohenwestedt, Husum, Itzehoe, Kaltenkirchen, Kappeln, Kellinghusen, Kiel, Krempe, Kronshagen, Kropp, Laboe, Lauenburg, Lensahn, Mölln, Nahe/Itzstedt, Niebüll, Norderstedt, Nortorf, Oldenburg, Pinneberg, Plön, Preetz, Quickborn, Ratzeburg, Rendsburg, Schleswig, Schönkirchen, Schuby, Schwarzenbek, Schwentinental, Sörup, Stockelsdorf, Süderbrarup, Sylt, Tönning, Tornesch, Trappenkamp, Trittau, Uetersen, Wahlstedt, Wedel, Wentorf

13.03.2017